Wissenswertes rund um Rauchmelder

12. Dezember 2020

Zum Schutz Ihrer Immobilie und den darin lebenden Menschen gibt es eine Reihe von Brandschutzmaßnahmen zu beachten. Dazu gehören auch Rauchmelder und die Norm DIN 14676 regelt, wie deren Wartung durchgeführt werden muss.

Die Wartung muss stets zuverlässig erfolgen, indem Sie sich ganz genau an die Herstellerangaben halten. Mit einer professionellen Wartung sorgen Sie für die notwendige Sicherheit. In unserem Ratgeber erfahren Sie Wissenswertes rund um die Wartungspflicht, wer die Kosten zu tragen hat und mehr.

Wo sollten Rauchmelder installiert werden?

Es gibt keine länderübergreifende Regelung, in welchen Räumen Rauchmelder angebracht werden müssen. Dies sollten Sie daher vorab prüfen. Sinnvoll ist es jedoch,

Rauchmelder in allen Aufenthaltsräumen zu installieren. Dazu gehören alle Schlafräume wie Schlafzimmer, Kinderzimmer und Gästezimmer. Des Weiteren sollte die Installation unter anderem auch im Wohnzimmer, Arbeitszimmer und Flur erfolgen.

Die Wartung

Sie fragen sich vielleicht, ob Ihr Rauchmelder überhaupt noch funktioniert? Rauchmelder sind in der Regel mit einer Prüftaste ausgestattet. Drücken Sie diesen Knopf und warten Sie auf den Signalton. Sollte nach einigen Sekunden kein Signalton erfolgen, bedeutet dies eine Störung in der Funktion. Ist dies der Fall, so ist es an der Zeit, die Batterie auszutauschen. Sollte der Rauchmelder nach dem Batterieaustausch noch immer nicht funktionieren, so müssen Sie den Rauchmelder austauschen.

Rauchmelder sauber halten

Schmutz kann den Rauchmelder beschädigen. Aus diesem Grund sollte dieser regelmäßig gereinigt werden. Entfernen Sie also regelmäßig Staub und befreien Sie den Rauchmelder von Spinnenweben.

Wann muss ein Rauchmelder ausgetauscht werden?

Rauchmelder sollten in der Regel alle 10 Jahre ausgetauscht werden und immer dann, wenn sie stark verschmutzt sind oder nicht mehr funktionieren. Es gibt Rauchmelder mit auswechselbaren Batterien sowie Rauchmelder mit fest eingebauten Batterien, die 10 Jahre lang funktionieren sollten. Wenn ein Signalton oder eine andere Störungsmeldung ertönt, so ist es an der Zeit, den Rauchmelder sofort vollständig auszutauschen.

Wer ist für die Wartung verantwortlich?

Als Vermieter liegt die Wartungspflicht bei Ihnen. Sie haben allerdings die Möglichkeit, diese Pflicht auf Ihren Mieter zu übertragen. Dies muss dann entsprechend im Mietvertrag festgelegt werden. Beachten Sie dabei aber bitte, dass für Sie als Vermieter eine sogenannte „Sekundärhaftung“ besteht. Das bedeutet, dass Sie sicherstellen müssen, dass Ihre Mieter auch tatsächlich die physische und psychische Kapazität haben, um die Wartung zu übernehmen. Sie sollten die Wartung daher regelmäßig überwachen.

Wer übernimmt die Wartungskosten?

Die Kosten für die Wartung gehören zu den umlagefähigen Nebenkosten. Daher können Vermieter im Mietvertrag festlegen, dass die Wartungskosten auf den Mieter umgelegt werden.

Was geschieht, wenn Vermieter ihre Wartungspflicht verletzen?

Sollte es zu einem Schaden oder gar Unglück kommen, so steht die Frage im Raum, ob der Rauchmelder funktionsfähig war. Wichtige Punkte sind dabei auch der Zeitpunkt der Installation und die letzte Wartung des Rauchmelders. Wird nachgewiesen, dass der Vermieter seine gesetzliche Wartungspflicht durch „schuldhaftes Unterlassen“ nicht nachgekommen ist, so könnte dies strafrechtlich und/oder zivilrechtlich verfolgt werden.

Was geschieht, wenn Mieter ihre Wartungspflicht verletzen?

Wenn Mieter ihrer Wartungspflicht nicht nachkommen, zieht dies keine Bußgelder oder Strafen nach sich. Sollte es jedoch zu einem Brand kommen, so haftet der Mieter jedoch für gewöhnlich, sofern ihm ein „schuldhaftes Unterlassen“ seiner gesetzlichen Wartungspflicht nachgewiesen werden kann. Bei einem solchen Nachweis können Sie als Vermieter ihrem Mieter gegenüber Schadensersatzansprüche geltend machen.

Nachrüstpflicht läuft Ende 2020 ab

Bei der Rauchmelderpflicht bildet Berlin das Schlusslicht. Als letztes Bundesland hat es Anfang 2017 die Rauchwarnmelderpflicht eingeführt. Die Übergangsfrist für das Nachrüsten von Rauchmeldern in Bestandsgebäuden läuft in Berlin und Brandenburg am Ende des Jahres 2020 ab.

Fazit

Rauchmelder können nicht nur Ihre Immobilie, sondern auch Leben retten. Eine professionelle Installation und regelmäßige Wartung ist daher äußerst wichtig. Auf Wunsch können Sie auch eine Fachkraft mit der Wartung beauftragen. Lassen Sie sich hierzu fachmännisch beraten, um die beste Lösung für Sie zu finden.