Welche Immobilie kann ich mir leisten?

1. September 2016

Bei der Suche nach der passenden Immobilie spielen die Finanzen eine große Rolle. Wer sich eine Immobilie leisten möchte, der sollte daher vor der Suche erst einmal überschlagen, bis zu welchem Betrag er gehen kann. In welcher Höhe man sich eine Immobilie tatsächlich leisten kann und was beim Haus finanzieren wichtig ist, lässt sich anhand einer übersichtlichen Zusammenfassung sagen. Der Weg zu einer erfolgreichen Finanzierung basiert auf der finanziellen Planung. Die Frage „Wie viel Haus kann ich mir leisten?“ geht immer auch mit dem Problem „Wie viel Kredit bekomme ich?“ einher. Die vier grundlegenden Schritte für die Planung sind daher:
  1. Die monatlichen Raten überschlagen
Um herauszufinden, welche Immobilie man sich leisten kann, braucht es einen Kassensturz und bei diesem müssen wirklich alle Einnahmen und Ausgaben gegenübergestellt werden. Dies gilt auch für die jährlichen Kosten, die oft nicht im Blickfeld sind. Der realistische Überblick hilft dabei, eine Rate auszurechnen, die auch in schwierigen Zeiten gezahlt werden kann. Wichtige Aspekte für die Berechnung sind neben den Einkünften noch die Lebenserhaltungskosten und die Fixkosten. Bei den Einkünften wird das Nettoeinkommen angesetzt, denn das ist auch der Betrag, der auf dem Konto landet. Es bringt nichts, zu planen, an verschiedenen Enden noch zu sparen, um die Rate zu erhöhen. Besser ist es, mit einem erfahrenen Makler auf die Suche nach einer Immobilie zu gehen, die zu den finanziellen Vorgaben passt.
  1. Die Höhe des Eigenkapitals
Auch, wenn einige Banken nach wie vor eine 110%-Finanzierung anbieten, so wird grundsätzlich empfohlen, ausreichend Eigenkapital in die Finanzierungsplanung für eine Immobilie einzubringen. Dieses sollte bei mindestens 20% liegen, noch besser sind 30%. Das Eigenkapital deckt damit die Nebenkosten vom Immobilienkauf und bietet der Bank bei der Finanzierungsanfrage eine gewisse Sicherheit.
  1. Den höchstmöglichen Kreditbetrag berechnen
Dies ist einer der wichtigsten Punkte im Zusammenhang mit der Frage, welche Immobilie man sich leisten kann. Die Summe der sogenannten maximalen Finanzierbarkeit setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen. Tatsächlich gibt es sogar eine Formel. (Belastbarkeit x 12 x 100) / Zinssatz in Prozent + Tilgung in Prozent Eine Beispielrechnung macht deutlich, wie hoch ein möglicher maximaler Kreditbetrag sein kann: (800 x 12 x 100) / 1,2 % + 3 % = 960.000 / 4,2 % = 228.570 Euro Das heißt, ein Immobilieninteressent mit diesen Voraussetzungen könnte einen maximalen Kreditbetrag in Höhe von 228.570 Euro aufnehmen.
  1. Die Lage beachten
Auch, wenn man nun eine Summe zur Hand hat, die eine Bank möglicherweise zur Verfügung stellen würde, gibt das noch nicht genug Aufschluss darüber, welche Immobilienhöhe es letztendlich wirklich werden kann. Während für diese Summe auf dem Land große Grundstücke mit ebenso großen Häusern gekauft werden können, reicht es in der Stadt nur für eine kleine Eigentumswohnung. Daher stellt die Lage einen sehr wichtigen Aspekt dar, um einschätzen zu können, wie groß die Immobilie letztendlich für den Betrag wirklich sein kann. Bei einer Kreditanfrage weiß es die Bank zu schätzen, wenn der Antragsteller bereits seine Ein- und Ausgaben aufgelistet und gut kalkuliert hat. Auch das Eigenkapital kann die Antwort auf die Frage „Wie viel Kredit bekomme ich?“ deutlich positiver ausfallen lassen. Optimal ist es, sich von einem fachkundigen Berater unterstützen zu lassen.