Was 2016 auf dem Immobilienmarkt auf Sie zukommt

15. Februar 2016

2016 ist gerade erst ein paar Wochen alt und dennoch möchten viele Interessierte gerne wissen, welche Entwicklungen in den folgenden Monaten auf dem Immobilienmarkt zu erwarten sind. Egal ob Wohnung mieten, Eigentumswohnung oder Hauskauf – es kann sich immer lohnen, den Markt im Blick zu behalten und so vielleicht zu sparen. Die Aussichten für das aktuelle Jahr sind nicht gerade rosig. Schon 2015 war ein Anstieg der Preise für Mieten und Immobilien zu verzeichnen und daran wird sich auch vermutlich in den kommenden Monaten erst einmal nichts ändern. Bereits seit 2010 ist der Preisauftrieb zu erkennen. Teilweise wird sogar davon ausgegangen, dass es zu einer Immobilien-Blase kommen kann. Der Grund ist unter anderem in der hohen Nachfrage nach Immobilien zu suchen. Gerade in den großen Ballungszentren ist der Markt daher im Ungleichgewicht. Viele Menschen möchten die günstigen Zinsen nutzen und begeben sich auf Haus- oder Wohnungssuche.

Gründe für eine Immobilienblase

Wer Häuser oder Wohnungen in den deutschen Großstädten sucht, der wird schnell feststellen, dass die Preise rasant ansteigen. Schon in wenigen Jahren kann es hier durchaus zu Immobilien-Blasen kommen. Als einer der Hauptgründe wird hierbei die Nullzinspolitik angesehen, die von der Europäischen Zentralbank geführt wird. So gibt es die Möglichkeit für eine günstige Finanzierung von Wohneigentum. Gleichzeitig sehen Investoren keine wirkliche Möglichkeit, außer in Immobilien zu investieren.

Großer Preissprung möglich

Die steigenden Preise bei den Immobilien sind eine Sache. Die Frage ist jedoch, wie die Preissprünge aussehen. So zeigen sich die Experten durchaus besorgt in Bezug auf hohe Preissprünge, die eintreten können. Diese sind vor allem dann zu erwarten, wenn sich nichts am Angebot tut. Auch hier ist der Grund bei den Investoren zu suchen. Diese sind immer auf der Suche nach interessanten Objekten und halten das Preisniveau damit besonders weit oben. Nicht zu unterschätzen sind die Mieten, deren Preise ebenso steigen werden. Nicht nur Immobilien kaufen ist teuer. Auch die Wohnungssuche nach Mietwohnungen in einer bezahlbaren Höhe kann zu einer Herausforderung werden. Selbst die Mietpreisbremse hat keinen Einfluss auf die Entwicklung. Das zeigen auch aktuelle Übersichten zur Auswirkung der Mietpreisbremse.

Zinsen werden günstig bleiben

Im Rahmen der steigenden Preise für Immobilien stellen sich Interessierte natürlich die Frage, inwieweit sich dies möglicherweise auch auf die Zinsen auswirken kann. Hier kann, zumindest in Hinblick auf das Jahr 2016, aber beruhigt werden. Hier lohnt sich ein Blick auf die Veränderung in den vergangenen Jahren. So wurden vor fünf Jahren die Kredite im Durchschnitt mit Zinsen von bis zu 3,72 Prozent vergeben. Vor drei Jahren mussten sich Käufer noch mit Zinsen in Höhe von 2,54 Prozent zufriedengeben und vor einem Jahr immerhin noch mit 1,71 Prozent. Inzwischen liegt der durchschnittliche Zinssatz bei rund 1,55 Prozent und ist damit so gering wie seit vielen Jahren nicht mehr. Käufer, die auf der Suche nach einer Immobilie sind, müssen aber auf Grund der steigenden Preise nicht verzweifeln. Es kann sich durchaus lohnen, einen Immobilienmakler zu beauftragen. Dieser hat einen ganz anderen Blick auf den Markt und kann ein größeres Angebot zur Verfügung stellen.